Getriebe ausbauen, schon mal jemand gemacht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Getriebe ausbauen, schon mal jemand gemacht?

      Hallo,

      mit einem lauten Knall hat sich bei meiner letzten Fahrt der Kopf der mittleren Schraube der Getriebe/Pendelstütze verabschiedet.
      Nun möchte ich das Getriebe ausbauen um zu sehen, ob ich den verbliebenen Schraubenrest irgendwie rausbekomme. Ich habe keine Bühne, somit sehe ich keine Möglichkeiten dies bei eingebautem Getriebe zu machen. Ausserdem hat der Motor in letzter Zeit im Leerlauf Geräusche gemacht (bei getretener Kupplung deutlich schwächer) und ich möchte das ZMS mal anschauen.
      Ich habe nicht die Hilfsmittel einer Werkstatt, Wagenheber zur Abstützung des Motors und Brücke von oben zum absenken des Getriebes muss reichen.
      Kann mir jemand Ratschläge geben? Insbesondere würde mich interessieren, ob der Agregateträger tatsächlich ausgebaut werden muss, oder ob das auch ohne geht. So Pi x Daumen scheint mir dafür ausreichend Platz.

      Vielen Dank

      2.0 TDI von 2006 mit 6 Gang Handschaltgetriebe
    • Hi,
      bei mir ging letztes Jahr das 6-Ganggetriebe ohne Ausbau des Aggregateträgers raus. Ist zwar knapp aber passt auch ohne Bühne. Das Forumsmitglied sonnenkind hat das beim TDI wohl auch schonmal ohne Aggregateträgerausbau hinbekommen.

      Beim Einfädeln muss man drauf achten das man den Antriebswellenflansch zuerst hinter das Schwungrad bekommt um dann die Glocke an den Motor ansetzen zu können.

      Ich weìß zwar nicht wie es beim TDI ist, aber beim TSI Kupplungswechsel musste die wegen dem Nachstellmechanismus absolut parallel mit so einem SAC Werkzeug angezogen werden.
      Ansonsten hat man wohl nicht lange Freude daran.

      Gruß Christian
    • Moin Stephan,

      bei einem nicht mehr taufrischen Fahrzeug würde ich die Kupplung grundsätzlich neu machen, wenn ich das Getriebe sowieso ausbauen muß.

      Ich selbst schraube ja schon ´ne Menge selbst, aber ein Getriebeausbau in der Einfahrt auf ´nem Wagenheber ist eine echte Herausforderung. Was ich machen würde, wenn das mein Wagen wäre: Ich habe hier im Nachbarort eine freie Meisterwerkstatt, da kann ich stundenweise eine Hebebühne mieten und das gesamte Equipment nutzen. Mit Bühne, Schlagschrauber, Motorstütze, Getriebeheber, einem Meister und zwei hilfsbereiten Gesellen in der Nähe würde ich mich da selbst ´ranwagen. Vielleicht findet sich sowas ja auch in Deiner Nähe.
    • Das hört sich verdammt nach defektem ZMS an. Fahre selbst einen 2006er TDi mit Handschaltung. Auch ich habe eigentlich vor im Frühjahr mein ZMS in der Garage zu wechseln. Genau wie Du ohne Bühne ohne Grube. Bisher habe ich das bei anderen Fahrzeugen immer wie folgt gehandhabt. Auto vorn so hoch wie geht auf beiden Seiten angehoben und auf Böcke gestellt. Zusätzlich unter die Schweller jeweils ein Rad und ein Kantholz. Fürs gute Gewissen wenn man drunter liegt. Dann von oben alles mit einer Motorbrücke abfangen. Das Getriebe selbst mit 2 kleinen Spanngurten an einen Motorkran (gibt's schon für ca. 150€) gehangen und so raus bzw. auch allen wieder rein. Ist ein wenig kniffelig, aber bisher ging es immer.

      Übrigens zum Thema SAC und Co. VW nutzt dafür laut Reparaturanleitung auch kein spezielles Werkzeug. Sie nehmen immer neue Kupplungen. Diese sind bereits vorgespannt und die Druckplatte wird Schraube für Schraube jeweils mit einer 1/2 Umdrehung rangezogen. Zum Schluss mit Drehmoment.

      Bin selbst immer noch am überlegen. Bei mir im Nachbarort kostet der Wechsel inkl. Material 1000€. Der Kupplungssatz mit ZMS im Zubehör ca. 400€. Da liegen immer noch zwischen 500-600€ Ersparnis fürs selber machen dazwischen. Bin echt noch am überlegen ob ich es mal wieder selber mache bzw. machen lasse.

      Werde mir vorher aber noch einmal genau die Reparaturanleitung durchlesen und dann entscheiden.
      Grüße Jan ______________________ :eosdunkelblau: ______________________
      ------- ------------------ ------ ------ ------ ------ ----- ------- -------- ----------
      ____________________________________________________________

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Holle76 ()

    • Danke für die Ratschläge, Sonnenkind habe ich mal angeschrieben, habe aber leider keine Antwort erhalten.
      Mietwerkstätten gibt es hier nicht, wir hatten mal eine vor vielen Jahren, ist aber längst geschlossen. Der Spanier an sich schraubt wohl nicht gern selbst.
      Kupplungswechsel ist angedacht. Ich habe sie vor ein paar Monaten beim Gespannfahren heftigst zum Rauchen gebracht; sie tut zwar noch ihren Dienst, hat aber auch schon reichlich Kilometer runter.
      Mal sehn was die nächsten Tage ergeben, habe leider im Augenblick nicht viel Zeit, geht alles nur im Schneckentempo
    • @ Jan: Wie lange dauert der Kupplungswechsel beim TDI in einer Profi-Werkstatt? Vielleicht 4 Stunden. Eine freie Werkstatt wird also, je nach Region, so bei etwa 300 € liegen, der VW-Schrauber bei 400 oder 450.
      Problem ist dann nur noch der Kauf der Kupplung. VW baut nur Original ein, der Freie auch OEM, aber nur zu einem Preis knapp unter Original. Und das werden nicht die 400 € sein, die Daparto auswirft.

      Mein rechter Fensterheber ist im Eimer, der Bowdenzug ist ´runter. Ich habe gleich die ganze Einheit über Daparto bestellt (70 €). Seit nun zwei Wochen warte ich darauf, daß ich a) Zeit habe, es b) noch hell ist und c) nicht regnet. Es klappte bislang nicht. Also bin ich mit Ersatzteil zur freien Werkstatt, die bauen mir das ein.
    • Mal was zu Zeit und Preisen. Wie lange VW fafür braucht weiß ich nicht. Ich selbst benötige zu Hause meist so knappe 6 Stunden.

      Zu den Preisen und Teilen. VW hatte damals entweder Sachs oder LuK verbaut. Es darf auch nicht das ZMS und die Kupplung verschiedener Hersteller gemischt verbaut werden. Es gibt auch nicht so viele Hersteller dafür.

      Ich werde mich je nach Tagesangebot für Luk oder Sachs entscheiden. Es sollte nach Möglichkeit immer beides getauscht werden, da es doch alles ein wenig aufwendig ist.

      Man bedenke das ein defektes ZMS auch dein Getriebe schädigen kann.

      Wenn du eine Werkstatt findest, die den Wechsel mit Material für 1000 € machen, ist das in Ordnung.

      VW nimmt bestimmt das doppelte. Alternative ist halt selber machen für ca 400-500. Ich wechsel auch gleich Nehmerzylinder, Geberzylinder und Entlüftter mit. Zusätzlich noch Getriebeöl wechseln und auch gleich die Ölmenge nach Vorgabe der Getriebespezialisten erhöhen. Komme dann auf ca. 500.
      Grüße Jan ______________________ :eosdunkelblau: ______________________
      ------- ------------------ ------ ------ ------ ------ ----- ------- -------- ----------
      ____________________________________________________________