Dachpflege "schiefgegangen"...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dachpflege "schiefgegangen"...

      Hi,
      leider ist mir ein dummer Fehler unterlaufen.
      Ich habe bei laufendem Motor das Dach in die "Serviceposition", also knapp auf, gefahren und dann begonnen die Dichtungen zu reinigen.
      Da die doch dreckiger waren als erwartet, hat sich das ganze in die Länge gezogen und der Dieselgestank begann zu nerven.
      Also habe ich den Motor abgestellt.
      In der Folge senkte sich entgegen meiner Erwartungen das Dach "unkontrolliert" nach vorne ab und der linke Bolzen an der Vorderkante traf nicht die vorgesehene Stelle sondern etwas darüber den Dichtungs"block".
      Nun hat sich scheinbar das Dach irgendwie verstellt und schließt links an der A-Säule nicht mehr richtig, vielmehr fährt der beschriebene Bolzen immer etwas zu hoch und trifft die Aufnahme nicht.

      WAS TUN?

      Die Kommentare wie blöd das war sind bestimmt überflüssig - das habe ich längst selbst erkannt...
    • Könnte sein dass es Vll hilft die Batterie für 15-30 Minuten abzuklemmen und danach noch mal versuchen. Vll könnte sich das Steuergerät vom Verdeck zurücksetzen?

      Ansonsten gibt es wohl die Möglichkeit diese Sache neu anlernen zu lassen.

      ( Bin aber kein Profi )

      Mal sehen was die anderen noch sagen :)
    • Stand der Wagen eventuell nicht gerade, sonder etwas verschränkt? Ansonsten kann ich mir nicht erklären, wie der Zapfen des Holmes nicht in die Aufnahme rutscht...

      Hast du vielleicht ein Bild davon da?
      Grüße vom Niederrhein
      Andi :eosdunkelblau:
      ___________________

      *lacen; When the going gets tough the tough get going. ::064::
    • Schon einmal versucht mit einem Helfer das Dach in seine vorgesehene Position beim schließen zu bringen? Sprich es dorthin zu führen.
      Gruß Holle ______________________ :eosdunkelblau: ______________________
      ------- ------------------ ------ ------ ------ ------ ----- ------- -------- ----------
      ____________________________________________________________
    • Ja das habe ich natürlich instinktiv getan, sonst wäre es eine kalte Fahrt geworden.
      Es hat mich einige Kraft gekostet kräftig an der linken Vorderkante des Dachelements (also hinter dem Zapfen) nach unten zu ziehen um den Zapfen in die Aufnahme zu zwingen...

      Ich versuchs nachher auch nochmal auf Fotos/Video einzufangen.

      Aber wenn klar ist, dass das Dach EIGENTLICH per Schwerkraft dorthin gleitet wo es hin soll - dann ist ja bei mir irgendwas mächtig faul.
    • Cooer272 schrieb:

      Aber wenn klar ist, dass das Dach EIGENTLICH per Schwerkraft dorthin gleitet wo es hin soll - dann ist ja bei mir irgendwas mächtig faul.
      So pauschal kann man nicht sagen dass das Dach nur durch Schwerkraft in die Positionen "gleitet".

      Wenn der Hydraulikvorgang unterbrochen wird wirkt natürlich irgendwann die Schwerkraft, logisch. Aber wenn Du Dir die gesamte Dachmimik des Verdecks vor Augen führst, kann sich natürlich eventuell eine kleine Strebe verbiegen, wenn das Dach sein Gewicht bekommt. Je nachdem wie lange da was auf war, in welcher Position.... Zur Dachpflege gibt es ja eigentlich die bekannte Servicepositionen... (ok, dummer Spruch, is aber so..)...

      Notschliessen (bevorzugt mit VCDS und nicht wie im Bordbuch beschrieben) wie von Uwe beschrieben wäre eine Option.

      Ansonsten mal die generelle Frage: hast du jetzt, wo das Dach offenbar zu ist, noch mal versucht es zu öffnen und schliessen? War dabei irgendwas auffällig??

      Wenn es dann immer noch schief ist vermute ich schon fast, dass sich etwas kleineres verbogen hat....
      Grüße vom Niederrhein
      Andi :eosdunkelblau:
      ___________________

      *lacen; When the going gets tough the tough get going. ::064::
    • Moin unbekannter,

      eine persönliche Anrede wäre mir lieber, scheint aber nicht gewünscht zu sein.
      Ich werde trotzdem mal versuchen, eine Hilfestellung zum Dachproblem zu geben. Nach Deiner Beschreibung scheint es sich hier um einen mechanischen Fehler zu handeln. Wenn das Dach auf ebener Fläche nicht auf beiden Seiten gleichzeitig in die Verriegelung fährt, dann kann es sich um fehlerhafte Hydraulikzylinder an den Heckklappen Scharnieren, oder nicht einwandfrei arbeitende Ventile im System handeln. Ich würde die Fehlersuche mal in diesem Bereich starten.

      Gruß Friedhelm
      Dateien
      • IMG_9902.JPG

        (56,81 kB, 42 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_9903.JPG

        (62,87 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Der mit dem Funkgerätehalter.
      Norwegen Tourer 2012, 2016, 2018, in Planung 2020 - Mittsommernachtstour nach Bodø ( Buda )
      Wer sagt: hier herrscht Freiheit, der lügt, denn Freiheit herrscht nicht. (Erich Fried)







    • Ich halte es wie Friedhelm für gut möglich, dass hier die Hydraulikventile eine Rolle spielen. Wenn davon eines festsitzt, läuft der Bewegungsablauf nicht wie er soll. Ich hatte auch mal einen "Absturz" während der Dichtungspflege; wenn man das Dach in einer falschen Position parkt, kann es wohl sein, dass ein Ventil dauerhaft angesteuert wird und thermisch überlastet. So oder so ähnlich habe ich zumindest die Fehlermeldung von damals im Kopf. Bei mir ging es dann zum Glück nach einer halben Stunde wieder.
    • Bei mir ist das c Element mit Heckscheibe auch bei der Pflege Richtung Kofferraum. Blieb dann 2cm offen. Konnte es auch nur mit vcds wieder öffnen und dann sauber schießen
      Gruß Holle ______________________ :eosdunkelblau: ______________________
      ------- ------------------ ------ ------ ------ ------ ----- ------- -------- ----------
      ____________________________________________________________
    • Hallo,
      Vielen Dank an dieser Stelle zuerst für die vielen Antworten!
      @Rigby R.: ja ich habe im Anschluss das Dach erneut geöffnet und geschlossen.
      Der Bolzen findet zwar den weg in die Aufnahme, aber der Gummibock reicht gerade so um ihm den Weg zu weisen. Eine Punktlandung sieht anders aus.
      Immerhin geht es prinzipiell. Dennoch glaube ich dass sich möglicherweise etwas "verspannt" bzw. verzogen hat.

      Im übrigen hatte ich bei der ursächlichen Aktion auch im tacho- Display die Fehlermeldung "Dach... überhitzt", nachdem ich die Zündung nach dem Absturz wieder eingeschaltet hatte. Nach einer oder zwei Minuten ging es schließlich wieder.

      Ist es möglich dass hier kein mechanisches Problem vorliegt sondern eher ein softwareseitiges "Verlernen" erlernter Positionen?
      Die Frage zielt darauf ab ob es möglicherweise einfache Möglichkeiten gibt Abhilfe zu schaffen indem man z.B. länger die Batterie abklemmt o.ä.
      Halte ich zwar nicht für wahrscheinlich aber die Frage erlaube ich mir mal.

      Ich hänge mal ein Bild von der Gummiaufnahme an. Daran kann man erahnen wo der Zapfen auftrifft.20190507_144126.jpg
    • Und in der Hoffnung nicht mit Off-topic abgestraft zu werden und wo ihr ohnehin gerade meinen Post lest eine weitere Frage:

      Ich habe ordentliche Riefen/Schrammen auf dem hinteren Edelstahlbogen zwischen Kofferraum und Hintersitzen in den Biegungen die ich mir noch nicht ganz erklären kann. Ich finde komischerweise keine Gegenstelle die evtl. auch abgerieben erscheint und dafür in Frage kommt.
      Und die "raue" Dichtung an der Dachunterkante kann ich mir mangels Härte nicht als Verursacher feststellen.
      An den Metallkanten ist der Lack einwandfrei und verschlossen sieht man von außen auch nichts außer der Dichtung aufliegen.

      Hier die Bilder dazu:
      20190507_143912.jpg20190509_142441.jpg

      Besten Dank für euer Hilfe!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cooer272 ()

    • Also auf dem Bild aus #13 erkennt man unter anderem, dass Deine vordere Dichtung schlecht gepflegt ist. Der große Trichter ist nicht ohne Grund so groß. Was nicht heißen soll, dass der Zapfen nicht möglichst mittig beim Schließen dort ankommen soll.

      Mit dem Abrieb auf der Chromleiste wird es so sein, dass sich bei geschlossenem Zustand dort Schmutz ansammelt. Also zwischen der Chromleiste und der "Samt" Seite vom Dach. Durch schlechte Pflege entsteht dort beim fahren Reibung und vmtl. dieser Schaden. Diesen Samtstreifen bei der Dachpflege also auch immer schön mit lauwarmen Wasser ggfs. auch mit einer weichen Bürste reinigen. Aber bitte kein Krytox dort auftragen!!!


      Achja, es wäre schön, wenn Du bei Gelegenheit mal Dein Profil ergänzt. Dann weiß man auch mit wem man es hier beim Schreiben zu tun hat.
      Gruß Holle ______________________ :eosdunkelblau: ______________________
      ------- ------------------ ------ ------ ------ ------ ----- ------- -------- ----------
      ____________________________________________________________
    • Mangels Zeit steht die Dichtungspflege noch auf der Agenda - das Krytox (flüssig) ist erst die letzten Tage eingetroffen so dass ich Anfang nächster Woche beginnen kann nachdem ich mir nochmal alle möglichen Tutorials/Videos angesehen habe.
      Das mir das Dach so unschön runterfällt hatte nicht geahnt.
      Zumal ich schon 2016 einen wunderschönen Eos V6 hatte bei dem mir so etwas nicht passiert war.

      Ich hoffe ihr könnt mir etwas Hoffnung machen dass die Dichtungen mit Krytox wieder frisch werden.
      Insbesondere bei der vorderen über der Windschutzscheibe sieht man dass sie porös und rissig im vorderen (Knautsch-)Bereich wird.
      Eine erste Säuberung brachte eine sehr schmutzigen Lappen hervor....

      Bis jetzt habe ich das Gefühl einen echten Fehlkauf getätigt zu haben und mich selbst überschätzt habe bei den "ach das mach ich schon"-Einschätzungen.
      Aber aus Fehlern lernt man ja bekanntlich.
    • Cooer272 schrieb:

      Und in der Hoffnung nicht mit Off-topic abgestraft zu werden und wo ihr ohnehin gerade meinen Post lest eine weitere Frage:

      Ich habe ordentliche Riefen/Schrammen auf dem hinteren Edelstahlbogen zwischen Kofferraum und Hintersitzen in den Biegungen die ich mir noch nicht ganz erklären kann. Ich finde komischerweise keine Gegenstelle die evtl. auch abgerieben erscheint und dafür in Frage kommt.
      Und die "raue" Dichtung an der Dachunterkante kann ich mir mangels Härte nicht als Verursacher feststellen.
      An den Metallkanten ist der Lack einwandfrei und verschlossen sieht man von außen auch nichts außer der Dichtung aufliegen.

      Hier die Bilder dazu:
      20190507_143912.jpg20190509_142441.jpg

      Besten Dank für euer Hilfe,
      Gary ;)
      Die habe ich ebenfalls . Da setzt sich in der tat immer Schmutz zwischen . Und nach Jahren setzt sich die Dichtung natürlich .Das verstärkt sich dadurch wenn die Beschichtung an der Dichtung wie bei mir abgerubbelt ist . Das heisst bei mir liegt der blanke Gummi auf . Kommt da staub zwischen und das ist garantiert ,reibt das auf dem Chrom . Dadurch bekommst du die Riefen auf dem Chrom. Ich wasche immer mit der Hand und nach dem waschen machen ich die Dichtung immer sauber ,trotzdem ist das . Das kannst du häufig auch bei anderen Cabrio die diese Chromleisten haben feststellen . Ausserdem übt das C-Segment bei mir an der stelle ziemlichen druck aus ,weswegen die Dichtung an der stelle platt gedrückt ist . Da der Hobel aber absulut trocken ist werde ich da nichts verstellen . Kommt demnächst ne neue Dichtung rein ,und sollte dann bis zum Ende des Eos halten. Die Chromleiste habe ich schon da liegen zum tauschen.
      Golf 1 Cabrio GLI BJ 88. 1.8 112 PS. 307000 km Verkauft *heul*
      EOS Bj 2008 1.4 TSI 122 PS. 185000 km :super:
      Audi A3 Cabrio Bj. 2019 1.5 COD. 150 PS :thumbsup:
      Ein geschlossenes Auto ist immer eine Notlösung
    • Danke für diese Informationen.
      Es würde mich freuen wenn du mir (und den anderen) verrätst, wo du diese Dichtung beziehen wirst :) oder ob der Händler diese Arbeit vornehmen soll.

      Bist du dir sicher, dass es sich bei den Teilen tatsächlich um verchromte handelt? Und weißt du welches Material unter dem vermeintlichen Chrom schlummert?
      Aufgrund von "Glanzmangel" habe ich angenommen, dass es kein Chrom sei sondern eher polierter Edelstahl oder Alu.
    • Cooer272 schrieb:

      Danke für diese Informationen.
      Es würde mich freuen wenn du mir (und den anderen) verrätst, wo du diese Dichtung beziehen wirst :) oder ob der Händler diese Arbeit vornehmen soll.

      Bist du dir sicher, dass es sich bei den Teilen tatsächlich um verchromte handelt? Und weißt du welches Material unter dem vermeintlichen Chrom schlummert?
      Aufgrund von "Glanzmangel" habe ich angenommen, dass es kein Chrom sei sondern eher polierter Edelstahl oder Alu.
      Also ich hab mir den kompletten Deckel mit der Leiste bei EBay besorgt . Es kann auch sein das die Leiste aus Edelstahl,oder gar Alu ist ,Alu glaube ich weniger ,da es mit der Zeit anlaufen würde . Die Dichtung besorge ich bei mir im Betrieb , kostet ca. 150 € . Einbau mache ich selber ,das sie von der Mitte aus einfach rasugezogen wird und links und rechts jeweils zwei Schrauben gelöst werden müssen . Eingesetzt wird sie mit ne Menge an Spüliwasser .
      Golf 1 Cabrio GLI BJ 88. 1.8 112 PS. 307000 km Verkauft *heul*
      EOS Bj 2008 1.4 TSI 122 PS. 185000 km :super:
      Audi A3 Cabrio Bj. 2019 1.5 COD. 150 PS :thumbsup:
      Ein geschlossenes Auto ist immer eine Notlösung
    • Cooer272 schrieb:

      Und in der Hoffnung nicht mit Off-topic abgestraft zu werden und wo ihr ohnehin gerade meinen Post lest eine weitere Frage:

      Ich habe ordentliche Riefen/Schrammen auf dem hinteren Edelstahlbogen zwischen Kofferraum und Hintersitzen in den Biegungen die ich mir noch nicht ganz erklären kann. Ich finde komischerweise keine Gegenstelle die evtl. auch abgerieben erscheint und dafür in Frage kommt.
      Und die "raue" Dichtung an der Dachunterkante kann ich mir mangels Härte nicht als Verursacher feststellen.
      An den Metallkanten ist der Lack einwandfrei und verschlossen sieht man von außen auch nichts außer der Dichtung aufliegen.

      Hier die Bilder dazu:
      Also der "Edelstahlbogen" ist poliertes Aluminium welches im Anschluss chromfarbig eloxiert oder verchromt wurde. Bei mir ist es so, das die harte Dichtkante mittlerweil so tief ist, das sie auf der Aluleiste rubbelt. Staub und Dreck wirken dabei wie Schmirgelpapier.

      2019-05-10 11.57.29-1.jpg
      Stammtisch Moers, das Original, gegründet im Januar 2013. Seitdem immer alle 2 Wochen, klick hier

      und Stammtisch SKS, immer eine Reise wert, auch immer alle 2 Wochen